Suche
  • Franziska Dittrich

000 - Intro






Herzlich Willkommen zu nothing but mindfulness., dem Podcast, in dem sich alles darum dreht, wie Du durch eine achtsame Haltung Dein Leben und die Welt verändern kannst. Mein Name ist Franziska Dittrich und ich freu mich total, dass Du da bist und ich heute die erste Folge meines Podcasts mit Dir teilen kann.


Zugegebenermaßen spiele ich schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken, diesen Podcast hier zu starten, allerdings habe ich immer wieder Ausreden gefunden, um das Ganze zu verschieben. Heute ist es nun soweit, es geht los.

Ab sofort mache ich den Dienstag zum „Dienst-Tag“ und Du bekommst jede Woche eine neue Folge von nothing but mindfulness. zu hören.


Heute möchte ich die Zeit nutzen, um mich kurz vorzustellen und Dir zu sagen, was ich mit dem Podcast in Zukunft vorhabe und warum es ihn überhaupt gibt.


Falls Du Dich gerade fragst, bin ich hier überhaupt richtig, ist meine Zeit hier gut investiert, kann ich Dir sagen: Du bist hier richtig, wenn Du wie ich bereit bist, genauer hinzusehen, Verantwortung zu übernehmen und etwas zu verändern. In Deinem eigenen Leben und dadurch gleichzeitig auch für andere Menschen und schließlich für die Welt. Ich teile hier meine Gedanken mit Dir, Tipps, Denkanstöße, Inspiration und Du bekommst immer wieder wertvolle Tools an die Hand, die Dich auf Deinem Weg ein Stück weiterbringen – wo auch immer Du gerade stehst.

Jetzt lass uns direkt starten - Ich wünsch Dir ganz viel Freude beim Hören.


Zuerst möchte ich Dir ein bisschen von mir erzählen. Mich interessiert es auch immer, wer da hinter dem Mikro sitzt und mit mir spricht und was eigentlich die Intention hinter dem Ganzen ist.

Mein Name ist Franziska Dittrich, ich bin 29 Jahre alt und komme – wie Du wahrscheinlich unschwer hören kannst – ursprünglich aus dem schönen Mittelfranken. Inzwischen lebe und arbeite ich seit 8 Jahren in München. Seit einiger Zeit bin ich als Trainerin und systemischer Coach in Unternehmen unterwegs, coache aber auch Privatpersonen. Ich habe mich vor ein paar Jahren auf den Weg gemacht, meine Begeisterung für lebenslanges Lernen und persönliche Entwicklung zum Beruf zu machen. In meiner Arbeit bin ich schwerpunktmäßig in den Bereichen Führungskräfte-, Team- und Persönlichkeitsentwicklung unterwegs. Im Mittelpunkt steht es für mich dabei immer – und das ist auch meine Vision - Menschen ganz bewusst wieder in Verbindung mit sich selbst und ihrer eigenen Kraft zu bringen, um ein erfülltes, erfolgreiches Leben führen zu können – nicht nur im Job, sondern natürlich auch im privaten Bereich. Mein Motto ist dabei „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“


Die letzten 10 Jahre meines Lebens habe ich in unterschiedlichen Unternehmen verschiedener Branchen verbracht. Ich war lange Zeit im Vertrieb tätig, habe dann nebenberuflich Wirtschaftspsychologie und BWL studiert, weil ich mehr über Menschen wissen wollte. Ich habe eine einjährige Ausbildung zum systemischen Personal- und Business Coach absolviert und mich knapp fünf Jahre bei einem Mittelständler um die Organisations- und Unternehmensentwicklung gekümmert. Da war ich unter anderem in einer Führungsposition tätig. Und ich habe vor drei Jahren einen der besten Entschlüsse meines Lebens gefasst: Ich habe angefangen, meine Selbstständigkeit aufzubauen, die ich heute hauptberuflich lebe und über alles liebe.


In vielen meiner Vorträge, Workshops und Coachings werde ich gefragt, ob es das, was ich so erzähle, denn nochmal irgendwo zu hören gibt. Wie ich vorhin schon erwähnt habe, hab ich mich lange gesträubt, vielleicht auch einfach nicht getraut, meinen Podcast an den Start zu bringen.


Ich bin aber überzeugt davon, dass es gerade jetzt in dieser Zeit mehr denn je darum geht, nicht immer noch mehr werden und haben zu wollen, sondern einfach wieder öfter zu sein – eine achtsame Haltung gegenüber dem Leben, sich selbst, den Mitmenschen und der Welt einzunehmen. Uns regelmäßig auf das zu besinnen, was uns abhandengekommen ist, um dann den täglichen Herausforderungen mit mehr Achtsamkeit und Leichtigkeit begegnen zu können. Wir lassen heute viel zu oft zu, dass der ganze Lärm im Außen unsere eigene innere Stimme übertönt. Und genau das hält uns davon ab, unserem Herzen und unserer Intuition zu folgen. Ich glaube, das ist einer der Hauptgründe, warum unsere Welt heute so ist, wie sie ist. Letzten Endes hat sich bei genauerer Betrachtung nämlich definitiv nicht unsere Welt verschlechtert, sondern vielmehr unsere Fähigkeit, die Dinge um uns herum in einen sinnvollen Kontext zu bringen und entsprechend zu handeln. Wir tun uns sehr schwer damit, mit der Emergenz unseres Systems umzugehen. Also mit der ständigen Bildung neuer Ordnungen und Strukturen auf der Welt, in der Arbeit und im Zusammenleben. All das sind Dinge, die das Mindset und die Haltung so wichtig machen. Weil genau das dazu führt, dass wir uns – wenn wir jetzt mal bildlich sprechen – von Tag zu Tag weiter von unserem Zuhause, also von uns selbst, entfernen.

Der Aufhänger für den Namen meines Podcasts „nothing but mindfulness.“ also auf Deutsch „Nichts als Achtsamkeit.“ war übrigens genau das. Dass es doch eigentlich um nichts anderes als Achtsamkeit geht. Wenn es uns gelingt, in unserem Alltag nicht von all den Dingen im Außen gesteuert zu werden, sondern uns immer wieder auf das Hier und Jetzt – also alles, was wir in Wahrheit haben – zu besinnen, wird wirklich alles möglich.


Mit meinem Podcast möchte ich Dich auf Deinem Weg zu genau dieser Haltung in Deinem Leben begleiten. An der Stelle möchte ich aber auch gleich klarstellen, dass es nicht um diese Pseudo-Achtsamkeit geht, die heute überall als ein, bzw. DAS Tool zur Selbstoptimierung und Leistungssteigerung propagiert wird. Es geht um die echte Achtsamkeit. Die Achtsamkeit, die nicht bewertet, nichts will, nichts braucht. Die Achtsamkeit, die einfach ist. Achtsamkeit als Haltung.


Warum ich das für wichtig halte? Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es meist eben nicht die äußeren Umstände sind, die uns im Weg stehen, sondern vielmehr unsere Überzeugungen und Blockaden im Inneren, also unsere Haltung zu genau diesen äußeren Umständen.


Neben meiner gesamten beruflichen Erfahrung habe ich natürlich auch als Mensch schon Einiges erlebt. Hierzu möchte ich Dir gleich eine kurze Geschichte erzählen. Am 03. März 1999, also ziemlich genau vor 21 Jahren stand meine Welt für einen Moment still. An diesem Tag war ich in großer Sorge, ob mein Papa, der völlig unerwartet an diesem Morgen nicht aufgewacht ist, es schaffen würde. Wenige Stunden später dann die Nachricht: Er hat es nicht geschafft.

In diesem Moment hab ich bereits in meinem zarten Alter von 8 Jahren verstanden, dass die Welt und vor allem die Zeit nicht auf mich warten. Es kann jeden Tag genau der Tag sein, an dem wir unsere Augen für immer schließen. Es kann jeden Tag soweit sein, dass wir keine Zeit mehr haben, um all unsere Träume und unsere Pläne auszuleben. Es kann jeden Tag der Tag sein, an dem es zu spät ist – zu spät für alles.

An diesem Tag hat sich mein Leben von Grund auf verändert. Mein Blick auf die Welt, auf die Menschen, auf mein eigenes Leben – alles war von jetzt auf gleich anders.

Wir Menschen neigen ja dazu, wegzusehen, sobald uns etwas unangenehm ist. Doch genau in diesen Dingen liegt das größte Potenzial verborgen. Wenn wir uns erst einmal trauen, offen und neugierig hinzusehen, können wir unseren Fokus neu ausrichten. In dem Moment, in dem wir die volle Verantwortung für unser Denken, Fühlen und Handeln übernehmen, verändern wir unsere Haltung und damit unsere Welt. Je bewusster wir uns selbst als Mensch mit all unseren Facetten, den dunklen und den hellen und in all unseren Rollen sind, desto eher können wir dem Leben auf Augenhöhe begegnen und Außergewöhnliches erreichen.

In den letzten 29 Jahren gab es – wie wahrscheinlich auch in Deinem Leben – bei mir viele Hochs und Tiefs. Und dennoch habe ich nie die Lust an und die Dankbarkeit für dieses Leben verloren.

Mit meinem Podcast nothing but mindfulness. möchte ich meine Verantwortung auf dieser Welt übernehmen und gemeinsam mit Dir hinsehen. Ich möchte Dir Mut machen, Dich für Deine persönliche Entwicklung und eine achtsame Haltung im Leben begeistern. Ich möchte Dich konfrontieren und manchmal vielleicht sogar ein bisschen provozieren. Und ich möchte Dir zeigen, dass Du das, was Du als Wirklichkeit und Realität akzeptiert hast, jederzeit beeinflussen kannst. Durch eine achtsamere Haltung. Dir selbst, Deinen Mitmenschen und der Welt gegenüber.


Ich freu mich, wenn wir uns gemeinsam auf diese Reise machen. Wenn wir gemeinsam dazu beitragen, die Welt ein Stück besser zu machen. Und ich freu mich, wenn Du beim nächsten Mal wieder dabei bist.

Hör Dir am besten gleich die erste Folge an, in der es darum geht, warum wir alle schlechte Vorbilder sind und wie wir das ändern können. Diese Folge liegt mir ganz besonders am Herzen. Nicht nur, weil sie die erste ist. Ich teile in dieser Folge meine Gedanken dazu mit Dir, wie wir durch unser tägliches Fühlen, Denken und Handeln die Welt zu dem Ort gemacht haben, der sie heute ist. Wie wir eine Gesellschaft geschaffen haben, die mit gesenktem Blick, gebücktem Gang und betäubter Seele jeden Tag das Leben über sich ergehen lässt, das ihr geschenkt wurde. Wir müssen reden, weil wir schlechte Vorbilder sind.

Ich möchte Dir danken dafür, dass Du diese Folge bis zum Ende angehört hast. Wenn Dir diese Episode gefallen hat und Du mich unterstützen möchtest, mit nothing but mindfulness. so viele Menschen wie möglich zu erreichen, freue ich mich, wenn Du mir eine Bewertung auf iTunes hinterlässt und den Podcast abonnierst.


Und natürlich freue ich mich auch, wenn Du bei Instagram unter @franziska_dittrich vorbeischaust und mir Dein Feedback dalässt. Welche Themen wünschst Du Dir in Zukunft im Podcast? Was kann ich besser machen? Ich freu mich auf den Austausch mit Dir.

Pass auf Dich auf, lass es Dir gut gehen und ich freu mich, wenn Du beim nächsten Mal wieder dabei bist. Bis dahin, alles Liebe für Dich und denk daran: nothing but mindfulness...

© FRANZISKA DITTRICH

|

|

|

3.png
2.png
5.png
4.png
1.png